Heide Park

Veröffentlicht von Verena am

Heide Park Erlebnis

Am Wochenende haben wir den Heide Park mit zugehörigem Abenteuerhotel getestet.

Die Fahrt war schon sehr anstregend aber nach rund fünf Stunden haben wir auch das geschafft. Wir kamen relativ spät abends an und konnten auch direkt auf den Parkplatz des Hotels fahren, was sehr gut ausgeschildert war.

Das Abenteuerhotel ist aufgebaut wie eine Burg, mit den verschiedenen Türmen. Der Eingang ist über eine Zugbrücke. Direkt am Eingang ist für die Kids auch eine Kletterbereich, was unsere Kids natürlich gleich genutzt haben nach der langen Autofahrt – eine willkommene Abwechslung. Allerdings ist der auch gut dafür da, wenn man abends nochmal ein wenig in der Bar ist. Die Kids sind beschäftigt.

Beim Check-In war auch alles prima. Wir haben direkt die Karten für den Eintritt ausgedruckt bekommen, was den Eintritt dann am nächsten Tag vereinfacht hat. Direkt im Eingangsbereich

Wir hatten ein Drachenreiter-Zimmer, ein Peppa-Pig-Zimmer und ein Dschungel-Zimmer gebucht. So hat man wirklich einen Unterschied gesehen.

Was nicht so schön war… durch die verschiedenen Zimmer waren wir komplett im Hotel „verstreut“.

Im Drachenreiter-Zimmer hat man wirklich gleich gesehen um was es geht. Drachenzähmen-leicht-gemacht an jeder Ecke. Die Drachen waren am Bett, bei den Kids im Hochbett. Auch im Bad.

Es war sehr detailgetreu und super schön.

Was uns gestört hat war allerdings, dass wir keine Klimaanlage hatten – die Fenster können nur gekippt werden.

Das Peppa-Pig-Zimmer war in einem anderen Turm des Hotels. Blöd hier ist, dass man um zum Zimmer zu kommen, ein Stück durch das Restaurant laufen muss.

Das Zimmer ist schon sehr „kitschig“ – aber unserem Sohn hat es gefallen. Er hatte sehr viel Spielmöglichkeiten und war total begeistert.

Auch hier gab es keine Klimaanlage.

Das letzte Zimmer war ein Dschungel-Zimmer, für zwei Personen. Mein Mann war total begeistert von der Badewanne!

 

Heide-Park

Im Restaurant (zum Frühstück) ist es so, dass für euch ein Tisch reserviert ist. Somit können zum Beispiel auch alle gleichzeitig essen holen gehen, da keiner den Tisch wegschnappt. Hier müsst ihr aber beachten, dass ihr bei Buchung mit angebt, wenn mehrere Zimmer zusammen gehören, so dass ihr ausreichend Plätze am Tisch habt!


Der Heide-Park öffnet für Hotelgäste exklusiv um 09:30 Uhr. Das heißt man kann sich vorab schon mal ein wenig umschauen, am ersten Tag haben wir zum Beispiel eine Panoramafahrt gemacht. Aber zu den wirklichen Attraktionen darf man erst um 10:00 Uhr wie alle anderen auch.

Unser Großer und sein Onkel sind auch vor 10:00 Uhr schon mal zur ersten Achterbahn und sind diese schon zweimal gefahren. Ist natürlich schön ohne Andrang.

Am Anfang verliert man leider leicht den Überblick, wie man von A nach B kommt. Aber wenn man einige Strecken mal abgelaufen ist, findet man sich zurecht.

Es gibt verschiedene „Welten“

– Bucht der Piraten

– Transilvanien

– Land der Vergessenen

– Peppa-Pig-Land

– Drachenreiter-Bucht


Für unseren Großen, muss ich ehrlicherweise sagen, der sehr auf große Achterbahnen steht, war die Ausbeute nicht so wahnsinnig groß. Achtet evtl, darauf, euch bei der ersten „Attraktion“ ein Armband für die Kids geben zu lassen, auf der die Größe steht. So müsst ihr euch nicht immer lästig nachmessen lassen.
Er durfte mit seinen 1,20m drei „größere“ Achterbahnen – und eine kleine fahren.

Sehr schön ist das Mountain-Rafting.

Drachenzähmen-leicht-gemacht

Wer Fan von Drachenzähmen-leicht-gemacht ist, kommt hier auch auf seine Kosten. Es gibt einen Bereich mit vier Attraktionen, der der Serie komplett gewidmet ist.

Meine Jungs fanden eine kleine Bootsfahrt durch Berk und eine Drachenhöhle am schönsten und wären am liebsten gar nicht mehr ausgestiegen. Aber was ich sehr schön fand, dass hier groß und klein mitfahren können.

Für den Hunger zwischendurch

Da wir ja mit 8 Personen unterwegs waren haben wir uns tagsüber auch oft „getrennt“. Zum Essen haben wir uns dann meist im „Admirals Wirtshaus“ getroffen. Alles in allem war es schon gut dort, allerdings war es am Samstag relativ voll und die Mitarbeiter kamen mit dem Abräumen des Geschirrwagens nicht mehr hinterher, sodass viel „dreckiges“Geschirr rumstand.

Wir waren zu, um ehrlich zu sein, zu geizig um für 30 € pro Person am Abend im Hotel zu essen. Daher haben wir im Wirtshaus gegessen, dass hat uns dann gereicht.

Es muss jeder selbst wissen, ob ihm das wert ist. Wir fanden unsere Lösung super.

Da es Samstags so heiß war gab es eben auch mal ein Eis oder eine Kleinigkeit.

Pyro-Games

Am Samstag abend kamen wir in den Genuss die Pyro-Games verfolgen zu können – direkt von unserem Zimmer aus. Das war natürlich sehr schön.

Abendunterhaltung

Was macht man mit dem restlichen Tag, wenn der Park schließt?

1. Im Abenteuerhotel ist ein kleines Schwimmbad und eine Sauna dabei, mit zwei Rutschen und kleiner Grotte – wir sind am Samstag abend dann nochmal ins Wasser, da konnten sich die Kids austoben. Was sehr schön ist. Allerdings, wenn es zu viele Personen werden, die im Schwimmbad sind wird es auch recht schnell zu voll. Aber wir hatten Glück.

2. Bar – diese ist auch im UG des Abenteuerhotels. Da es im Inneren recht stickig war, haben wir uns nach draußen gesetzt. Dort wurde man leider nicht bedient sondern man musste sich drin in der Bar seine Getränke holen, das hat relativ lange gedauert – Schade.

3. Schatzsuche – Um 19:50 Uhr veranstaltet das Hotel wohl im Heide Park eine Schatzsuche für die Kids. Kleine Kinder sollen begleitet werden, größere dürfen alleine teilnehmen. Am Freitag abend kamen wir leider zu spät an, am Samstag waren im Schwimmbad. Deshalb kann ich leider nichts dazu sagen. Aber am Samstag waren auf dem Rückweg relativ viele Kids dabei.

Alles in allem hatten wir wirklich schöne Tage!

Meine Empfehlung:
Der Heide Park ist für 3-4 Jährige oder dann wieder ab einer Größe von 1,40m  hierher fahren.

Kategorien: Reisebericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.