MeinSchiff Herz – Malta

Veröffentlicht von Verena am

Malta

MeinSchiff Herz

Flug - Einschiffung

Unser erster Stepp war der Flug von Frankfurt nach Malta – und danach zur Einschiffung. Dadurch, dass wir den Flug pauschal über TUI Cruises mitgebucht hatten, mussten wir um uns den Transfer vom Flughafen an den Hafen gar nicht kümmern.  Eigentlich konnte man schon in Frankfurt nichts verfehlen. Hier standen schon beim Check-In Damen, die sich um alle Fragen gekümmert haben. 

Am Flughafen in Malta angekommen, haben wir unseren Koffer geschnappt und sind zum Ausgang. Dort wurden wir von den TUI-Mitarbeitern zu den Bussen gebracht. Eine längere Schlange wartete auf uns, aber es ging relativ zügig voran. Es wurden immer nur eine gewisse Personenanzahl an den Bus gelassen, sodass gar keine Gedränge aufkam. 

Mit dem Bus wurden wir an den Hafen gebracht. DIe Einschiffung war eigentlich einfach – selbst mir unserer „großen“ Gruppe von 8 Personen. Wir hatten allerdings auch schon vorab „eingecheckt“ und schon unseren vorläufigen Schiffskarte, mit dieser durften wir schon alle Einrichtungen auf dem Schiff nutzen, und sobald unsere Kabine freigegeben wurde haben wir eine SMS bekommen. 

Nachdem wir im Anckelmannsplatz, dem Buffetrestaurant, essen waren, sind wir nochmal raus… Malta ist wirklich unendlich schön. Ehrlich gesagt, habe ich mich am meisten von von allen Zielen hierauf gefreut, und beim Essen schon mit den Hufen gescharrt. 

...Malta, meine Liebe

Malta ist eine frühere britische Kolonie, was man auch noch an der ein oder anderen Ecke bemerkt. Valletta, die Hauptstadt Maltas war im Jahr 2018 Kulturhauptstadt Europas. 

Durch den Ring aus Bastionen gilt die Hauptstadt als eine der am besten gesicherten Städte der Welt – für mich auch eine der schönsten durch den hellen Stein und den bunten Balkonen. Es gibt einfach viel zu sehen. 

Wir haben uns vom Hafen aus zu dem gläsernen Aufzug, Barakka Lift, durchgeschlagen – der schnellste Weg in die Innenstadt. Steigt man aus, hat man einen tollen Blick auf den wirklich schönen Hafen. Außerdem kann man die Kanonen sehen, die zu Demonstrationszwecken noch stehen und auch gegen Entgelt genauer besichtigt werden können. 

Für die Touristen ist wirklich alles super schön ausgeschildert und man weiß immer wohin man gehen muss. Durch die Fahrt mit dem Aufzug waren wirklich relativ zentral. Gelaufen sind wir in Richtung St.-Johns-Cathedral, da dies wirklich eine super eindrucksvolle Kathedrale des Ritterordens ist. 

Leider war die Schlange so lange, das wir uns nach kurzem Überlegen gegen den Besuch entschieden haben. 

Wenn ihr allerdings die Gelegenheit bekommt – Macht es! 

Wir sind dann in der Innenstadt noch ein wenig rumgelaufen – tolle Eindrücke einfach. Mein Mann und ich sind noch zum Präsidentenpalast. Wenn ihr mal einen klassischen Wachwechsel erleben wollt – kommt hierhin. Es ist doch sehr lehrreich, wie so etwas abläuft. 


Da wir aber dann die Nachricht bekommen haben, dass unsere Kabinen fertig sind und unsere „ältere“ Generation 😉 auf die Kabine möchte, sind wir dann langsam auf den Rückweg gegangen – Schade für diese tolle Stadt! 

Sehenswürdigkeiten, die ihr unbedingt besuchen müsst: 

– St. Johns-Cathedral

– Großmeisterpalast

– Fort Elmo

– Barakka Garden

– Hafenrundfahrt

Lasst euch einfach mal in Malta treiben und schaut einfach mal nach links und rechts auf die Architektur – und dass ihr eigentlich von überall in einen Blick aufs Meer erhaschen könnt!

Zurück auf dem Schiff

Zurück auf dem Schiff haben wir unsere Kabinen 9043, 9047 und 9063 bezogen. „Normale“ Balkonkabinen, da wir die Kids auf zwei Kabinen aufgeteilt hatten, war die Couch als Schlafcouch ausgezogen. Wir persönlich fanden das sehr sehr eng. Nach ein paar Tagen haben wir dann auch die Schlafcouch wieder zusammengemacht.

Auf dem Schiff sind wir dann erst mal auf Erkundungstour gegangen, unter anderem mit Besuch der Seenotrettungsübung, haben das Restaurant entdeckt und die Poolbar. Dort haben wir natürlich das All-inklusive-Konzept wirklich ausgekostet!. 

An der Poolbar hat es sich auch recht nett auf das Auslaufen warten lassen und wir konnten Malta nochmal schön beleuchtet überblicken. Einfach schön. 

Jetzt wartet ein Seetag auf uns! 

Kategorien: Reisebericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.